Psychologie und Neurokognition des Lernens

Unser primäres wissenschaftliches Interesse gilt den psychologischen und neuronalen Grundlagen von lebenslangen Lern- und Gedächtnisprozessen des Menschen. Dabei erforschen wir vor allem den Zusammenhang zwischen Motivation, dopaminerger Neuromodulation, neuronaler Plastizität und altersbedingten kognitiven Veränderungen. Dieses Forschungsfeld ist nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht wichtig, sondern besitzt auch eine besondere gesellschaftliche bzw. klinische Relevanz, da Veränderungen des dopaminergen Systems charakteristisch sind für gesundes und pathologisches Altern sowie verschiedene neuropsychiatrische Erkrankungen (z.B. Schizophrenie oder Parkinson).
Methodisch nutzen wir klassische experimentalpsychologische Verfahren (z.B. Verhaltensexperimente und Fragebögen) und neueste bildgebende Methoden wie die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT), Magnetoenzephalographie (MEG) und (intrakranielle) Elektroenzephalographie (iEEG). Zudem werden diese Techniken mit pharmakologischen Methoden kombiniert, um genaue Einblicke in die Funktionsweise von Neurotransmittersystemen zu erlangen.

 

Forschungsschwerpunkte:

    •  Kognitive Neurowissenschaften, Alternsforschung
    •  Lebenslange Lern- und Gedächtnisprozesse
    •  Mesolimbisches System: Zusammenhang zwischen Struktur, Funktion und altersbedingten  Veränderungen
    •  Interaktion zwischen Motivation und Kognition
    •  Dopaminerge und cholinerge Neuromodulation
    •  Neuronale Oszillationen und deren Rolle in höheren kognitiven Prozessen sowie deren Veränderung über die Lebensspanne

       

      Methodenexpertise:

      •  Experimentelle Psychologie
      •  Funktionelle und strukturelle Magnetresonanztomographie
      •  Magnetoenzephalographie (MEG) und (intrakranielle) Elektroenzephalographie (EEG): Analyse von ereigniskorrelierten Potentialen und neuronalen Oszillationen
      •  Pharmakologische Bildgebung (ph-fMRT und ph-M/EEG)
      •  Statistical Parametric Mapping (SPM)

       

      Key publications

        Herweg NA, Apitz T, Leicht G, Mulert C, Fuentemilla L, Bunzeck N. Theta-Alpha Oscillations Bind the Hippocampus, Prefrontal Cortex, and Striatum during Recollection: Evidence from Simultaneous EEG-fMRI. J Neurosci. 2016 Mar 23;36(12):3579-87.

        Steiger TK, Weiskopf N, Bunzeck N. Iron Level and Myelin Content in the Ventral Striatum Predict Memory Performance in the Aging Brain. J Neurosci. 2016 Mar 23;36(12):3552-8.

        Bunzeck N, Guitart-Masip M, Dolan RJ, Duzel E. Pharmacological dissociation of novelty responses in the human brain. Cereb Cortex. 2014 May;24(5):1351-60.

        Apitz T, Bunzeck N. Dopamine controls the neural dynamics of memory signals and retrieval accuracy. Neuropsychopharmacology. 2013 Nov;38(12):2409-17.

        Zaehle T, Bauch EM, Hinrichs H, Schmitt FC, Voges J, Heinze HJ, Bunzeck N. Nucleus accumbens activity dissociates different forms of salience: evidence from human intracranial recordings. J Neurosci. 2013 May 15;33(20):8764-71.

        Düzel E, Bunzeck N, Guitart-Masip M, Düzel S. NOvelty-related motivation of anticipation and exploration by dopamine (NOMAD): implications for healthy aging. Neurosci Biobehav Rev. 2010 Apr;34(5):660-9.

        Bunzeck N, Doeller CF, Fuentemilla L, Dolan RJ, Duzel E. Reward motivation accelerates the onset of neural novelty signals in humans to 85 milliseconds. Curr Biol. 2009 Aug 11;19(15):1294-300.

        Bunzeck N, Schütze H, Stallforth S, Kaufmann J, Düzel S, Heinze HJ, Düzel E. Mesolimbic novelty processing in older adults. Cereb Cortex. 2007 Dec;17(12):2940-8.

        Bunzeck N, Düzel E. Absolute coding of stimulus novelty in the human substantia nigra/VTA. Neuron. 2006 Aug 3;51(3):369-79.

         

          Lehrveranstaltungen

          Publikationsliste auf PubMed

          mehr lesen über:

          Prof. Bunzeck

          Steiger